Die Sea Shepherd Conservation Society arbeitet auf internationaler Ebene ohne Vorurteile bezüglich Rasse,
Hautfarbe, Nationalität, Religion oder irgendeinem anderen Aspekt. Die einzige Bedingung für die Mitarbeit bei Sea Shepherd
ist das ungeteilte Engagement für die Achtung und Einhaltung internationaler Schutzgesetze zur Erhaltung der bedrohten Meerestiere und Ökosysteme.

Aufgrund unseres Engagements gegen illegalen Walfang und das Töten von Delfinen wird Sea Shepherd routinemäßig einer feindlichen Haltung gegenüber Japanern, amerikanischen Ureinwohnern und Skandinaviern beschuldigt. Wir werden bezichtigt, anti-kanadisch oder anti-afrikanisch zu sein, weil wir gegen das Schlachten von Robben vorgehen. Wir werden beschuldigt, anti-südamerikanisch zu sein, weil wir gegen das illegale Hai Finning in Südamerika vorgehen.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wir kämpfen nicht gegen japanischen oder norwegischen Walfang, wir kämpfen gegen jede Art von Walfang, die gegen internationales Recht verstößt. Wir kämpfen nicht gegen das kanadische oder namibische Robbenschlachten, wir kämpfen gegen das Robbentöten an sich.

Sea Shepherd arbeitet jenseits jedes kleinlichen kulturellen Chauvinismus der Spezies Mensch. Unsere Mandanten sind die Wale, Delfine, Robben, Schildkröten, Seevögel und Fische. Es sind ihre Interessen, die wir verteidigen.

Unsere Crews bestehen aus Freiwilligen aus aller Welt, inklusive der Nationen, gegen die vorzugehen wir gezwungen sind, wie Japan, Norwegen und Kanada.

Wir kämpfen weder gegen irgendeine Nationalität noch Kultur. Wir kämpfen für den Ozean und das Wohl allen Lebens auf der Erde. Unser Engagement richtet sich ausschließlich gegen Kriminelle und ihre Straftaten.




News / Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Wir müssen unsere Plastik-Fehler bereinigen
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf