• Simple Item 11
  • Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2
  • 3

sisoblaumainDonnerstag, 11. Juli 2019:  Ende Juni fing die SAM SIMON ein illegales Treibnetz in den Gewässern um die äolische Insel Alicudi ab. Nachdem die Entdeckung durch die Schlauchboote des Schiffes bestätigt wurde, nahm man Kontakt mit der Küstenwache auf, die sofort ihr Patrouillenschiff CP276 losschickte. An Bord befanden sich nationale Fischereiinspektoren, die die Illegalität des 5 km langen Treibnetzes anhand seiner 20 cm Maschengrößen bestätigten und die Beschlagnahmung des Netzes durchführten. Als das Treibnetz geborgen wurde, fand man darin 40 gefangene Tiere, darunter zwei Haie. Fast alle Tiere waren bereits tot, ein 3 Meter langer Blauhai war jedoch noch am Leben und wurde erfolgreich wieder ins Meer entlassen.


Die italienische Küstenwache beginnt mit der Bergung des illegalen Netzes. Im Hintergrund die SAM SIMON. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Die italienische Küstenwache beginnt mit der Bergung des illegalen Netzes.
Im Hintergrund die SAM SIMON. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.



Die Beamten der Küstenwache messen die Maschengröße, um zu bestätigen, dass es sich um ein illegales Netz handelt. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Die Beamten der Küstenwache messen die Maschengröße, um zu bestätigen, dass es sich um ein illegales
Netz handelt. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Sea-Shepherd-Crewmitglieder in Schlauchbooten assistieren bei der Beschlagnahmung des illegalen Netzes. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Sea-Shepherd-Crewmitglieder in Schlauchbooten assistieren bei der Beschlagnahmung
des illegalen Netzes. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Tote Fische aus dem Treibnetz werden im Schlauchboot gesammelt. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Tote Fische aus dem Treibnetz werden im Schlauchboot gesammelt.
Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Ein toter Thunfisch gefangen im illegalen Netz. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Ein toter Thunfisch gefangen im illegalen Netz. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Tote Fische an Bord des Patrouillenschiffes der Küstenwache. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Tote Fische an Bord des Patrouillenschiffes der Küstenwache.
Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Der erste Hai, der im Netz hochgezogen wird, ist bereits tot. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.Der erste Hai, der im Netz hochgezogen wird, ist bereits tot.
Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.


Der zweite Hai, ein 3 Meter langer Blauhai, ist noch am Leben und wird befreit. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd. Der zweite Hai, ein 3 Meter langer Blauhai, ist noch am Leben und
wird befreit. Foto von Flavio Gasperini/Sea Shepherd.






News / Kommentare

  • Das beste Weihnachtsgeschenk von allen – das Ende des Walfangs in der Antarktis
  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden
  • Sea Shepherd befreit bedrohten Totoaba während Wilderer erneut Schüsse abfeuern

Event-Vorschau

Österreich News

  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok