• Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

christian vizlrocapartida260218 1600.jpg 1600x900 q85 crop subsampling 2Freitag, 7. Juni 2019:  Für den World Oceans Day 2019 feiert Sea Shepherd Global den Fortschritt, den wir bei der Umsetzung vom nachhaltigen Entwicklungsziel Nr. 14 verzeichnen konnten: „Leben unter Wasser“.

Bei der UN-Ozean-Konferenz 2017 wurde Sea Shepherd Globals freiwillige Selbstverpflichtung Nr. 17190 – „Partnerschaft mit afrikanischen Küstenstaaten im Kampf gegen IUU-Fischerei, um diese in ihren Hoheitsgewässern bis 2020 zu unterbinden“ offiziell registriert. Diese unterstreicht Sea Shepherds Mission seit 1977 das Leben und die Lebensräume in den Ozeanen zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten.


Sea Shepherd Crew, Eco-Benin und beninische Beamte arbeiten an Bord der BOB BARKER für OPERATION GUEGOU. Foto: Rebecca Griffiths/Sea Shepherd

Obwohl nationale Gesetze und internationale Vereinbarungen bestehen, um Küstengewässer und Meeresschutzgebiete vor Überfischung und illegaler, unregulierter und undokumentierter Fischerei (IUU-Fischerei) zu schützen, stellt Sea Shepherd Schiffe und Crew für Regierungseinrichtungen wie beispielsweise der Küstenwache zum Langzeittraining und Kompetenzaufbau zur Verfügung. Darüber hinaus werden die Schiffe auch für Patrouillen in Küstengewässern und zum Boarden für Schiffe eingesetzt, die der IUU-Fischerei verdächtigt werden. Diese Partnerschaften mit den afrikanischen Küstenstaaten zielen darauf ab, Wilderei und IUU-Fischerei in den Ausschließlichen Wirtschaftszonen der Staaten komplett zu unterbinden.

171115 oss2 mr labiko2 boarding arrest fuji0877.jpg 760x505 q85 crop subsampling 2

Nachdem im Golf von Guinea OPERATION ALBACORE 2016 (in Gabun und São Tomé & Príncipe) ins Leben gerufen wurde, folgte 2017 OPERATION SOLA STELLA (in Liberia). Im Januar 2018 hat Sea Shepherd seine Mission nach Ostafrika durch eine neue Partnerschaft mit der tansanischen Regierung ausgeweitet (OPERATION JODARI). Unsere jüngste Partnerschaft mit Benin (OPERATION GUEGOU) wurde nach der ersten Patrouille im Mai 2019 angekündigt.

Captain Peter Hammarstedt und ein gabunischer Beamter bei OPERATION ALBACORE. Foto: Tony Fenn James/Sea Shepherd

Sea Shepherds freiwillige Selbstverpflichtung für die Ozeane Nr. 17190
„Sea Shepherds Kampagnen helfen afrikanischen Küstenstaaten seit dem Beginn unserer Partnerschaft mit Gabun in 2016 dabei, IUU-Fischerei durch innovative Patrouillen auf See zu bekämpfen. Seitdem haben diese einzigartigen Partnerschaften auf See zu der Festsetzung von über 30 Schiffen wegen illegaler Fischerei oder anderer Fischereiverbrechen geführt. Sea Shepherd und seine Regierungspartner erkennen die Wichtigkeit eines regionalen Ansatzes, um Fischereigesetze durchzusetzen und weiten nun Operationen in weitere Länder aus“, sagte Captain Peter Hammarstedt, Kampagnenleiter von Sea Shepherd Global.

Foto: Christian Vizl




News / Kommentare

  • Willkommen auf dem kleinen Horrorschiff
  • Das beste Weihnachtsgeschenk von allen – das Ende des Walfangs in der Antarktis
  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden

Event-Vorschau

Österreich News

  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok