• Simple Item 11
  • Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2
  • 3

turtle122. Oktober 2018: Gegen 3 Uhr morgens wurden drei Freiwillige während ihrer nächtlichen Strandpatrouille im Rahmen von OPERATION JAIRO von einem Schildkrötenwilderer mit Machete und Messer angegriffen.Ben Harris, Luke Paron und Rebecca McManus saßen an einem Aussichtspunkt am Strand und suchten nach nistenden Oliv-Bastardschildkröten, als ein Mann mit einer hellen Taschenlampe auf sie zukam. Die Crew dachte ursprünglich, dass es ein Einheimischer namens Ramon sei, der bei nächtlichen Patrouillen hilft. Erst als der Mann direkt vor ihnen stand, erkannten sie, dass es sich um einen der Schildkrötenwilderer handelte.

Der Mann war nicht allein, ein junger Wilderer war ihm gefolgt und stand nun untätig da. In der Hand hielt er eine Machete und in seinem Hosenbund steckte vorne ein großes Messer. Der Wilderer war direkt auf Konfrontation aus, schrie die Freiwilligen auf Spanisch an, behauptete, dass sie ihn kennen und auch ein Foto von ihm gemacht hätten. Die Freiwilligen sollten gefälligst in ihre eigenen Länder zurückkehren, da dies sein Strand und seine Schildkröten seien.

Da die wahren Absichten des Mannes auf den ersten Blick nicht zu erkennen waren, versuchte die Crew zunächst in aller Ruhe mit ihm zu reden. Der Wilderer nahm dann das Messer aus seinem Bund und verlangte die Telefone und Kameras der Freiwilligen. Als diese sich jedoch weigerten, die Geräte herauszugeben, griff der Wilderer an und ging mit dem Messer auf sie los.

Ben leuchtete seine Taschenlampe dann direkt in das Gesicht des Wilderers, was den Mann leicht innehalten ließ. Das gab der Crew die Möglichkeit, sich zu verteidigen. Ben verstaute die Telefone und Kameras sicher im Rucksack, während Luke den Mann zur Selbstverteidigung mit einem Stock auf Brust und Rücken schlug. Der Wilderer begann anschließend, die Freiwilligen zu umkreisen und wild mit seiner Machete nach ihnen zu schwingen.

turtle3
Der zweite Wilderer, der die Konfrontation zunächst nur beobachtet hatte, packte den Mann am Hemd und versuchte, sich einzumischen. Die Crew nutzte die Gelegenheit und rannte davon. Der Wilderer lief ihnen noch hinterher und schrie: „Ich bringe euch um!“. Das ging noch einige Minuten weiter, während die drei Freiwilligen weiter den Strand hinunterliefen, bis sie in Sicherheit waren. Sobald alle sicher im Haus waren, informierten sie die örtlichen Behörden sowie die Kampagnenleitung.

Die drei sind überzeugt, dass dieser Mann es speziell auf das Medienteam abgesehen hatte, da erst am Vortag ein Beitrag auf Facebook gepostet wurde, der verschiedene Wilderer zeigte, denen das Team auf seinen nächtlichen Patrouillen begegnet war. Der verantwortliche Mann wird nun in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei gesucht. Wir werden zudem Sicherheitskräfte engagieren, um die Crew für den verbleibenden Teil der Kampagne zu schützen.

jairo logo Nicaragua
Die Kampagne OPERATION JAIRO findet aktuell in Nicaragua statt.

OPERATION JAIRO wurde ursprünglich zum Schutz der Meeresschildkröten im Gedenken an Jairo Mora Sandoval gestartet, der am 31. Mai 2013 im Alter von nur 26 Jahren in Costa Rica getötet wurde.

Jairo war ein junger Umweltschützer aus Costa Rica, der auf brutalste Weise von Wilderern ermordet wurde, als er tat, was er am meisten liebte – schlüpfende Meeresschildkröten zu schützen.





News / Kommentare

  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden
  • Sea Shepherd befreit bedrohten Totoaba während Wilderer erneut Schüsse abfeuern
  • Sea Shepherds Kampagne zur Rettung des Golftümmlers startet mit zwei Schiffen in Mexiko

Event-Vorschau

  • 24.11.18 | 5 Jahre Sea Shepherd Österreich - Filmvorführung "Chasing The Thunder", WIEN
  • 23.11.18 | 5 Jahre Sea Shepherd Österreich - Filmvorführung "Chasing The Thunder", GRAZ

Österreich News

  •   +

      Jahresrückblick 2017 Read More
  •   +

      Artgerecht ist nur die Freiheit Read More
  •   +

      Spendenaktion des Malers Toninho Dingl Read More
  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok